Chronik

 

Die Gründungszeit

Die Wurzeln der SpVgg Ederheim liegen in den Jahren der Nachkriegszeit begraben, einer Zeit, in der die Bürger wieder bestrebt waren, sich mit dem Gedanken der Gemeinschaft und der Freizeitgestaltung zu beschäftigen. Auch unter der Ederheimer Jugend wurde der Wunsch nach einem Sportverein laut. Leider waren die Mittel in dieser Zeit rar und die Möglichkeiten, ein derartiges Unterfangen erfolgreich in die Tat umzusetzen, äußerst eingeschränkt. Dennoch gelang es schließlich am 24. November 1949 einige Ederheimer Bürger zu einer Gründungsversammlung ins Gasthaus „Weißes Roß“ (Schröppel) zu gewinnen. Die Initiative hierzu war von Herrn Helmut Fischer ausgegangen, der durch sein früheres Wirken bei der SpVgg Fürth die nötige Erfahrung mitbrachte. An diesem Tage wurde die Spielvereinigung Ederheim ins Leben gerufen. Dieser Name wurde deshalb gewählt, weil außer Fußball auch noch Schach und andere Sportarten betrieben werden sollten. Als Vereinsfarben wurden Schwarz und Weiß gewählt. Dies kam daher, da der „Gründungsvater“ der SpVgg Ederheim, Helmut Fischer, früher bei der SpVgg Fürth tätig war, deren Vereinsfarben Schwarz und Weiß waren. Somit konnten bereits 54 Sportkameraden in das Gründungsprotokoll eingetragen werden. Helmut Fischer hatte der Versammlung bereits eine von ihm ausgearbeitete Satzung vorgelegt, die von der Allgemeinheit dann auch einstimmig angenommen wurde. Anschließend erfolgte die Wahl der Vorstandschaft. Folgende Sportkameraden wurden von den Mitgliedern gewählt:

1. Vorstand: Johann Steinmeyer, Hausnummer 68
2. Vorstand: Helmut Fischer
Schriftführer: Hans Herrmann
Kassenführer: Ernst Beck
Abteilungsleiter: Helmut Fischer und Werner Borzym

Nachdem die Wahlen erfolgreich durchgeführt worden waren, kam die große Frage nach einem eigenen Sportplatz ins Gespräch. Dabei wurden die Gemeindewiesen und die Wiese hinter der Thalmühle in Erwägung gezogen. Nachdem dieses Vorhaben jedoch am Veto der Ankerbrauerei Nördlingen scheiterte, wurde mit der Gemeinde Holheim Verbindung aufgenommen. Die Unterredung mit dem Holheimer Gemeinderat hatte schließlich Erfolg. Gegen eine jährliche Pachtzahlung von DM 10,- überließ man der SpVgg Ederheim ein Stück Heidegelände am Lindle. Einstimmig wurde daraufhin die Erstellung eines Sportplatzes auf diesem Grundstück beschlossen. Die Arbeiten sollten ohne Bezahlung von den Mitgliedern selbst ausgeführt werden. Infolge der schwierigen Geländeverhältnisse konnte die Fertigstellung des Platzes jedoch trotz intensiver Bemühungen von Mitgliedern und Freunden des Vereins leider nicht realisiert werden.

Arbeitseinsatz am Lindle Fußballspiel am „Lindle-Sportplatz“

Doch dank der Bereitschaft einiger Landwirte, ihre Wiesengrundstücke hinter der „Betzenmühle“ als vorläufiges Spielfeld zur Verfügung zu stellen, konnte die junge Elf unseres Vereins schließlich doch ihren Spielbetrieb aufnehmen. Ein am 19.02.1950 in Möttingen ausgerichtetes Freundschaftsspiel wurde allerdings mit 0:8 verloren.

Gründungsmannschaft 1949/50

Von links nach rechts: Schildträger Willi Möhle, Hans Grunert, Lothar Mielke, Helmut Fischer, Helmut Frick, Rudolf Lein, Ernst Ziegler, Karl Binninger, Andreas Lechner, Fritz Strauß, Erich Schimurda, Fritz Binninger

Mit Aufnahme des Spielbetriebes fand nun auch jeden Freitag eine regelmäßige Spielerversammlung abwechselnd im Gasthaus Schröppel und Lamm statt. Im Juni 1950 wurde eine Mitgliederversammlung im Gasthaus Schröppel einberufen, da der 2. Vorstand Helmut Fischer und der Kassier Ernst Beck ihre Ämter aus beruflichen Gründen niederlegen mußten. An ihre Stelle wurden Lothar Mielke (2.Vorstand) und Karl Binninger (Kassier) gewählt.

An der darauffolgenden Verbandsrunde 1950/51 nahm der junge Verein zum ersten Mal am aktiven Spielbetrieb teil. Die gesamte Vorrunde wurde kurioserweise in Ederheim ausgetragen und die komplette Rückrunde wurde auswärts gespielt. Dies kam daher, weil die Landwirte ihre Wiesengrundstücke, auf denen gespielt wurde, im Frühjahr/Sommer für die landwirtschaftliche Nutzung benötigten. In dieser Saison wurde schließlich auch eine A-Jugend ins Leben gerufen, wobei die Jugendmannschaft oft das Vorspiel der Senioren bestritt. Diese Spiele hatten den Charakter eines Freundschaftsspiels. In der folgenden Saison nahm die A-Jugend dann auch an der offiziellen Verbandsrunde teil.

A-Jugend der SpVgg Ederheim im Jahr 1950

Hinten von links nach rechts: Karl Jeromin, Karl Lang, Hans Gronert, Meierl, Emil Buresch
Mitte von links nach rechts: Kurt Möhle, Gerhard Steinmeyer, Helmut Jeromin
Vorne von links nach rechts: Karl Rothbauer, Erich Schimurda, Ernst Steinmeyer

Erwähnenswert bleibt auch, daß es unsere Spielvereinigung war, die die Tradition des Maibaumaufstellens nach dem 2. Weltkrieg erstmals wieder aufgriff und jedes Jahr zum 1. Mai einen Maibaum schmückte und aufstellte.

Durch nochmalige Vorsprache des damaligen Bürgermeisters Lang und dem Ederheimer Gemeinderat bei der Ankerbrauerei Nördlingen konnte schließlich im Frühjahr 1952 erreicht werden, daß der Verein einen Teil von dem Wiesengelände hinter der Thalmühle zur Errichtung eines Sportplatzes pachten konnte. Bei den Mitgliedern herrschte darüber große Freude und am 10. August 1952 fand im Rahmen eines Fußballpokalturniers die Einweihung des idyllisch gelegenen Platzes statt. Das Pachtverhältnis mit der Ankerbrauerei sollte über fünf Jahrzehnte Bestand haben, so daß dieses Grundstück der SpVgg Ederheim noch heute als Trainingsplatz zur Verfügung steht.

Einweihung des Sportplatzes bei der Thalmühle im August 1952

In den folgenden Jahren nahm die I. Fußballmannschaft mit wechselndem Erfolg an der Verbandsrunde teil. Im Spieljahr 1956/57 konnte dann zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der SpVgg die Meisterschaft in der C-Klasse Nord errungen werden. Dieser Erfolg wiederholte sich auch im darauffolgenden Spieljahr, jedoch mußte aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg in die B-Klasse jeweils verzichtet werden.

Erste Meisterschaft der SpVgg 1956/57

Hintere Reihe von links nach rechts: Erich Schimurda, Karl Jeromin, Lothar Mielke, Ulrich Lasser, Ernst Ziegler, Kurt Möhle, Walter Keller
Mittlere Reihe von links nach rechts: Josef Randi, Georg Strobel, Karl Binninger, Karl Rotbauer, Franz Hoiwa
Vordere Reihe von links nach rechts: Richard Möhle, Erich Lang, Kurt Neumeyer

In der Saison 1957/58 war es dann auch im Jugendfußball soweit. Die Jugendmannschaft der SpVgg Ederheim wurde zum ersten Mal Meister in der Vereinsgeschichte. Dieser große Erfolg wiederholte sich in den beiden darauffolgenden Spielrunden 58/59 und 59/60.

Erste A-Jugend-Meisterschaft der SpVgg 1957/58

Hinten von li.: Helmut Bachmann, Karl Lein, Franz Kopera, Alfred Langer, Spielführer Kurt Langer, Jugendleiter Willi Möhle.
Mitte von li.: Klaus Janetzko, Martin Jeromin, Werner Lang
Vorne von li.: Willi Lasser, Walter Schmidt, Karl-Heinz Stegmeier

In dieser Zeit wurde auch der Entschluß gefasst, das Vereinslokal und damit alle Spielerversammlungen und die Jahreshauptversammlung in das Gasthaus „Zur Thalmühle“ zu verlegen.

1959 wurde das 10-jährige Bestehen des Vereins in der Thalmühle gefeiert, wozu alle Bürger und Mitglieder der Spielvereinigung Ederheim herzlich eingeladen waren. Mit den ersten Ausflügen, die Ende der Fünfziger Jahre nach Innsbruck oder 1960 nach Mitersill in Tirol führten, begann eine Zeit, in der das gesellige Leben des Vereins immer mehr in den Mittelpunkt rückte.

Die 60er Jahre

Anfang der Sechziger Jahre wurde dann eine Schülermannschaft gegründet.

Am 9. Januar 1965 kam es erstmals zu einem Vorstandswechsel. Nachdem Johann Steinmeyer 15 Jahre lang als 1. Vorsitzender tätig gewesen war, übernahm Karl Jeromin dieses Amt. Aufgrund seines langjährigen Engagements wurde Johann Steinmeyer vom Bayerischen Fußballverband ausgezeichnet. »Sein Verein«, den er von der Gründung an geführt hatte, bedankte sich bei ihm mit der Ernennung zum Ehrenvorsitzenden.

Auf vielseitigen Wunsch konnte zur Jahresmitte 1965 erstmals eine Reservemannschaft gestellt werden, deren Leitung unser Sportkamerad Ernst Ziegler übernahm. Somit waren ab der Saison 65/66 neben einer Schülermannschaft und einer A-Jugend erstmals zwei Seniorenmannschaften der SpVgg im Spielbetrieb tätig.

1968 konnte ein lang gehegter Wunsch erfüllt werden. Im Scheunengebäude neben der Thalmühle wurden Umkleidekabinen und eine Duschgelegenheit in Eigenleistung eingerichtet.

Es wäre noch zu erwähnen, daß über Jahrzehnte das traditionelle Pokalturnier am 1. Mai auf dem Thalmühlplatz in Ederheim stattfand. In dieser Zeit besaßen Fußball-Pokalturniere bei den Sportfreunden aus der ganzen Umgebung noch einen höheren Stellenwert, als es in der heutigen Zeit der Fall ist. Mit Wehmut denkt noch heute mancher Sportkamerad an diese Veranstaltungen zurück.

Im Spieljahr 1968/69 gelang es unserem Verein erneut, die Meisterschaft der C-Klasse Nord zu erringen. Diesmal stieg die Mannschaft in die B-Klasse auf. Leider blieb der gewünschte Erfolg aus und so mußte sie im nächsten Jahr wieder den Rückmarsch in die C-Klasse antreten.

I. Mannschaft – Meister C-Klasse Nord 1968/69

Stehend von links nach rechts: Abteilungsleiter Herbert Niederle, Heinrich Lang, Friedrich Metzger, Johann Möhle, Karl-Heinz Stegmeier, Karl Steinmeyer, Franz Türk, Georg Steinmeyer, Kassier Fritz Kroepelin
Knieend von links nach rechts: Alfred Langer, Helmut Wurm, Richard Doleczik, Heinz Pompe, Bernhard Habrunner

Anläßlich des 20-jährigen Bestehens hatte die SpVgg Ederheim Mitglieder, Freunde und Gäste auf den 2. Weihnachtsfeiertag 1969 in den neuerbauten Saal der Thalmühle zu einer Jubiläumsfeier im größeren Rahmen eingeladen.

Die 70er Jahre

Zur Generalversammlung im Januar 1971 stand dann wiederum ein Führungswechsel ins Haus. Da der bisherige 1. Vorstand Karl Jeromin aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte, wurde Karl-Heinz Stegmeier zu seinem Nachfolger gewählt.

Bei den Frauen und Mädchen der Gemeinde regte sich nun ebenfalls der Drang nach sportlicher Betätigung. Deshalb wurde noch im Januar des Jahres 1971 eine Damengymnastikabteilung gegründet. Zur Leitung dieser Gruppe konnte man Frau Bärbel Jeromin und Frau Elvira Stegmeier gewinnen. Noch im Herbst des selben Jahres übernahm Frau Margarethe Strauß-Vöhringer die Leitung der Damengymnastikgruppe, die bis zum heutigen Tage andauert. Die Gymnastikabteilung fand von Kindesbeinen an sehr guten Anklang und sollte sich im Laufe der darauffolgenden Jahrzehnte einer immer größeren Beliebtheit erfreuen.

Am 21.05.1972 wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ein Jugendpokalturnier mit insgesamt 6 teilnehmenden Vereinen veranstaltet, was sowohl in finanzieller wie auch sportlicher Hinsicht ein großer Erfolg wurde.

Auch die I. Mannschaft konnte 1972 wieder einen Erfolg vermelden. Sie wurde in der C-Klasse Nord souverän Meister und schloß diese Saison ohne Niederlage ab.

I. Mannschaft – Meister C-Klasse Nord 1971/72

Stehend von links nach rechts: Ernst Bachmann, Karl Brenner, Günther Kunz, Helmut Wurm, Franz Türk, Roland Gröninger, Friedrich Metzger, Heinz Pompe, Dieter Smetz, Helmut Büttner, Karl Steinmeyer
Knieend von links nach rechts: Alfred Langer, Heinrich Lang, Dieter Münch, Fritz Lindner, Heinz Grundmann, Bernhard Habrunner, Norbert Burger, Johann Möhle

Im Jahre 1973 konnte aufgrund der guten Entwicklung im Jugendbereich neben dem Abteilungsleiter Senioren und dem Jugendleiter bereits ein Schülerleiter gefunden und gewählt werden.

1975 feierte man eine in allen Belangen gelungene 25-Jahr-Feier. Drei Tage Sonnenschein trugen zur guten Stimmung der vielen Besucher aus nah und fern bei. Eröffnet wurden die Festtage mit einem Bieranstich im herrlich geschmückten Festzelt bei der Thalmühle.

I. Mannschaft vor der 25-Jahr-Feier 1975

Stehend von links nach rechts: Abteilungsleiter Herbert Niederle, Karl Steinmeyer, Josef Schormüller, Peter Schmidt, Heinz Pompe, Friedrich Metzger, Hans Lang, Karl Brenner, Dieter Smetz, 1. Vorstand Karl-Heinz Stegmeier
Knieend von links nach rechts: Karl-Heinz Schabert, Klaus Hopfensitz, Gerhard Link, Karl Binninger, Alfred Langer

Mittlerweile hatte der Verein eine stattliche Größe angenommen und man war endgültig den Kinderschuhen entwachsen. Im Zuge der Flurbereinigung war es schließlich möglich, durch die Gemeinde ein Gelände für den Bau eines neuen Sportplatzes und eines Sportheimes zur Verfügung zu stellen. Anläßlich der Generalversammlung 1975 konnte der damalige Bürgermeister Karl Angermeyer diese erfreuliche Zusage unter großem Beifall aller Sportkameraden bekannt geben. Das Projekt wurde daraufhin unmittelbar in Angriff genommen und durch die tatkräftige Mitarbeit zahlreicher Freunde und Gönner mit erheblichen Eigenleistungen vorangetrieben.

Sportheimbau 1975 Sportheimbau 1975

Allen guten Voraussetzungen und Bemühungen zum Trotz war der Spielvereinigung der sportliche Erfolg nicht so vergönnt, wie man es sich erwartet hatte. Nach Beendigung der Saison 1976/77 wurde die I. Mannschaft erneut zum Abstieg in die C-Klasse Nord I verurteilt. Andererseits waren die Jugend- und Schülermannschaften des Vereins bereits in dieser Zeit weit erfolgreicher. So erreichte unsere damalige Schülermannschaft im Jahr 1976 die Meisterschaft in der C-Jugend-Gruppe Donau-Ries 1. Mit dem damit verbundenen Aufstieg in die nächsthöhere Klasse, die C-Jugend-Kreisklasse Donau-Ries, war der Vorwärtsdrang dieser Mannschaft noch nicht zu Ende. Bereits in der nächsten Saison konnte auch die Meisterschaft in der höheren Klasse errungen werden, auf den Aufstieg wurde diesmal jedoch verzichtet.

Leider trugen die großen Erfolge in der Jugendarbeit bereits damals im Seniorenbereich nicht die Früchte, die man sich erwartet hatte. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Interessen, der Größe, auf die die SpVgg Ederheim angewachsen war und nicht zuletzt vielleicht einen Wandel der Freizeitgestaltung, stellten sich Probleme ein, die es den Verantwortlichen nicht immer leicht machten, die Idee des Vereins zu verfolgen. Dennoch gelang es der SpVgg Ederheim, innerhalb kürzester Bauzeit und unter dem tatkräftigen Einsatz aller Mitglieder und Freunde, ein prächtiges Vereinsheim zu erstellen. Nahezu sämtliche Arbeiten wurden in Eigenleistung verrichtet. So war es unserem Verein, der bis zum damaligen Zeitpunkt doch recht bescheidene Kassenverhältnisse hatte, möglich, den Mitgliedern ein Vereinsheim zu bieten. Im Rahmen eines großartigen Festwochenendes vom 8. – 10. Juli 1977 konnte das neu erstellte Sportheim schließlich seiner Bestimmung übergeben werden.

In großartiger Manier konnte schließlich auch der neue Sportplatz fertiggestellt und ein Jahr später, am Festwochenende vom 4. – 6. August 1978 feierlich eingeweiht werden. Noch heute denken viele unserer Vereinskameraden an den Höhepunkt des Samstagnachmittags zurück, als die Altherrenmannschaft der SpVgg Ederheim gegen die Traditionself des FC Bayern München antrat. Die neue Sportanlage in Ederheim war sicherlich beispielhaft für die gesamte Umgebung und ihrer Zeit einige Jahre voraus.

Die 80er Jahre

Die Spielsaison 1979/80 war für alle Mannschaften der SpVgg ein voller Erfolg. Die I. Mannschaft wurde Meister in der C-Klasse und stieg damit in die B-Klasse auf. Die Reservemannschaft feierte in dieser Saison den 3. Meistertitel in Folge. Die E-Jugend wurde ebenfalls Meister und stieg in die nächsthöhere Spielklasse auf.

Auf die Turbulenzen dieser Jahre folgte schließlich eine Phase der äußeren Entspannung. Dennoch blieb der Verein von größeren Problemen auch innerhalb der Führungsmannschaft nicht ganz unverschont. Somit stand bereits an der Generalversammlung 1981 ein neuer Führungswechsel ins Haus. Nach 10-jähriger Tätigkeit für den Verein stellte sich der 1. Vorsitzender Karl-Heinz Stegmeier nicht mehr zur Wahl. Zu seinem Nachfolger wurde Karl Steinmeyer gewählt, der bereits einige Jahre im Führungsgremium tätig gewesen war.

Leider war das Gastspiel der I. Mannschaft in der B-Klasse Nord I wiederum nur von zweijähriger Dauer. So mußte das Team der SpVgg Ederheim nach Abschluß der Saison 1982/83 erneut den Rückmarsch in die C-Klasse antreten.

Auch der 1. Vorsitzende Karl Steinmeyer erteilte der Generalversammlung im Januar 1984 einen negativen Bescheid. Aus gesundheitlichen Gründen könne er dieses wichtige Amt leider nicht mehr weiter begleiten. An seiner Stelle wurde wiederum Karl-Heinz Stegmeier gewonnen, der sich auf Wunsch der Versammlung bereit erklärte, die Tätigkeit des 1. Vorsitzenden nochmals aufzunehmen.

1985 schließlich gelang den Seniorenmannschaften der SpVgg Ederheim durch eine spektakuläre Doppelmeisterschaft der Wiederaufstieg in die B-Klasse Nord I.

I. Mannschaft – Meister C-Klasse Nord I 1984/85

Stehend von links nach rechts: Kassier Walter Lang, 2. Vorstand Karl Steinmeyer, Trainer Boris Romanovic, Wolfgang Lang, Horst Ferner, Manfred Ferner, Hans-Jürgen Haas, August Kohler, Heinz Lang, Martin Popp, Abteilungsleiter Franz Recht, 1. Vorstand Karl-Heinz Stegmeier
Knieend von links nach rechts: Kurt Brenner, Arnold Meister, Rainer Möhle, Alfred Schmidl, Walter Thum, Thomas Offinger, Anton Kohler, Michael Zeitelhack, Thomas Stegmeier

Am 22. September des gleichen Jahres traf uns die Nachricht vom plötzlichen Tod unseres langjährigen Bürgermeisters und Gründungsmitglieds Karl Angermeyer. Eine vorgezogene Kommunalwahl hatte zur Folge, daß Karl-Heinz Stegmeier zu seinem Nachfolger gewählt wurde und sich deshalb an der Generalversammlung 1987 für eine weitere Kandidatur als 1. Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stellte. Zu seinem Nachfolger wurde von der Versammlung Karlheinz Schabert vorgeschlagen, der auch mit überwältigender Mehrheit gewählt wurde und das Amt annahm. Seine erste Amtshandlung bestand darin, Karl-Heinz Stegmeier zum Ehrenvorsitzenden der SpVgg Ederheim zu ernennen. Unter großem Beifall dankte der neue Vereinsvorsitzende seinem Vorgänger für dessen insgesamt 13-jährige Führungstätigkeit und die großartigen Verdienste um den Verein.

Die dreijährige Amtszeit Karlheinz Schaberts war geprägt von einer Vielzahl kleinerer baulichen Maßnahmen, einer erfolgreichen Festigung der Jugendarbeit im Verein und der Herbeiführung einer erfreulichen Kontinuität im Bereich des Seniorenfußballs. So gelang der Reserve-Mannschaft in der Saison 86/87 in der Reserverunde der B-Klasse Nord I ebenso die Meisterschaft, wie der E-Jugend. Die erfolgreiche Jugendarbeit untermauerte die A-Jugend, die im Spieljahr 87/88 souverän den Meistertitel in der Kreisklasse errang und somit in die Kreisliga aufstieg. Im darauffolgenden Jahr konnte dort ein hervorragender 3. Platz erreicht werden. In dieser Saison 88/89 konnte auch die B-Jugend gleich im 2. Jahr nach ihrer Gründung den Meistertitel feiern.

Am 29.04.1988 konnte per Beschluß des Ausschusses eine Tennisabteilung ins Leben gerufen werden. Auch eine Partnerschaft im Bereich Jugendfußball mit dem VfB Brandenburg Lichterfelde fand vor allem bei den Jugendlichen großen Anklang.

Die 90er Jahre

Leider war es auch Karlheinz Schabert aus beruflichen Gründen nicht mehr möglich, sein Amt nach Ablauf der ersten Wahlperiode weiter auszuführen. Somit mußte bei der Generalversammlung im Januar 1990 der Posten des 1. Vorsitzenden neu besetzt werden. Nach kurzer Diskussion fiel die Wahl auf den bisherigen 4. Vorstand und Hauptkassier Manfred Angermeyer, der bereits während der vorangegangenen vier Jahre die Finanzen des Vereins betreut hatte. Mit ihm stand erstmals ein sehr junger Mann an der Spitze des Vereins.

Im selben Jahr stand das 40-jährige Jubiläum der SpVgg Ederheim an. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurden am 6. Juli die viertägigen Feierlichkeiten mit einem Festzug eröffnet. An diesem Wochenende konnten alle sich im Spielbetrieb befindlichen Mannschaften ihr Können präsentieren. Höhepunkt war sicherlich der Bunte Abend und das Werbespiel der I. Mannschaft gegen den damaligen Landesligisten BC Aichach. Das gelungene Fest fand am Montag mit den Deutschen Meisterschaften im „Stoilupfa“ seinen Ausklang.

Weitere Feierlichkeiten standen bereits ein Jahr später an. Am 7. Juli 1991 war es endlich soweit! Die unter viel Eigenleistung und Engagement entstandenen drei Tennisplätze neben der neuerbauten Mehrzweckhalle wurden durch den Ehrenvorsitzenden und Bürgermeister Karl-Heinz Stegmeier dem offiziellen Spielbetrieb übergeben. Bereits am 22.01.1991 wurde während der Generalversammlung beschlossen, den Tennisverein in den Hauptverein zu integrieren. Der Aufbau dieser schnell wachsenden Abteilung wurde hauptsächlich von Manfred Schmitz (5. Vorstand und sportlicher Leiter) sowie Herbert Held (Abteilungsleiter) organisiert und vorangetrieben. Schließlich wurde am 03. Oktober 1991 der offizielle Spielbetrieb mit einem Freundschaftsspiel gegen den TSV Bissingen III (1:8) begonnen. Aufgrund des immer weiter wachsenden Interesses an der Tennisabteilung mußte im Herbst 1992 bei einem Mitgliederstand von 160 ein Aufnahmestop verhängt werden, um einen einigermaßen reibungslosen Spielbetrieb ohne Wartezeiten zu ermöglichen. Um dieser Misere zu begegnen entschloß man sich, ein Grundstück neben den Tennisplätzen zu erwerben, um in naher Zukunft zwei weitere Plätze bauen zu können.

Während in der Tennisabteilung zu dieser Zeit große Euphorie herrschte, kam in der Saison 1991/92 der große Dämpfer im fußballerischen Bereich. Nachdem man sieben Jahre überwiegend im oberen Drittel der B-Klasse Nord I mitgespielt hatte, mußte man den bitteren Gang in die C-Klasse antreten. Noch im letzten Spiel gegen den SC Athletik Nördlingen hätte ein Punkt gereicht, um einen Relegationsplatz zu verhindern. In der Relegation wurde der Abstieg durch Niederlagen gegen Deiningen und Wallerstein endgültig besiegelt. Doch das Trübsalblasen währte nicht lange. Nach einem einjährigen Gastspiel in der C-Klasse Nord I erfolgte der Wiederaufstieg in die B-Klasse mit einer grandiosen Doppelmeisterschaft. (I. Mannschaft sieben Punkte Vorsprung, Reserve fünf Punkte Vorsprung). Schließlich konnte man im Sommer 1993 durch den Gewinn des Raiffeisen-Pokals im Rieser Sportpark gegen den damalige A-Klassisten FC Maihingen der Saison 1992/93 das i-Tüpfelchen aufsetzen.

I. Mannschaft – Meister C-Klasse Nord I 1992/93

Stehend von links nach rechts: Bernd Häfele, Wolfgang Lang, Markus Schweier, Ralf Riedel, Manfred Ferner, Manfred Haller, Jürgen Kopp, Georg Häfele, Dieter Lang, Trainer Walter Amerdinger, 1. Vorstand Gerhard Haas, 2. Vorstand Heinz Lang
Knieend von links nach rechts: Markus Büringer, Michael Schweier, Horst Lang, Bernd Möhle, Martin Eberhardt, Jürgen Stadelmeier, Matthias König, Martin Popp, Michael Zäuner

In diesem Jahr standen bei der SpVgg Ederheim auch personelle Änderungen ins Haus. An der Hauptversammlung am 31.01.1993 stellte sich Manfred Angermeyer aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl. Mit Gerhard Haas, der seit Juli 1992 als 3. Vorstand für den Gesamtbereich Fußball zuständig war, wurde ein Kandidat gefunden, der auch mit großer Mehrheit gewählt wurde.

Am 25. März 1993 wurde in einer Abteilungsversammlung des Bereiches Tennis Ulli Schröder als Nachfolger von Herbert Held zum neuen Abteilungsleiter gewählt. Daneben hat man sich entschlossen die Möglichkeit einer passiven Mitgliedschaft im Bereich Tennis einzuführen und es erfolgte eine Meldung einer Damen-, Herren- und Jugendmannschaft für den allgemeinen Spielbetrieb. In der ersten offiziellen Spielsaison lagen die Tennismannschaften der SpVgg gut im Rennen. Die Herren belegten in der Höchstädter Hobbyrunde den dritten Platz, die Damen in der Rieser Hobbyrunde den fünften Platz und die Jugend kam ebenfalls auf Platz fünf.

Noch besser im Rennen lagen die Herrenfußballer. Schon im zweiten Jahr der B-Klassenzugehörigkeit konnte ein lang ersehnter Traum in Erfüllung gehen. Nach zahlreichen Anläufen gelang in der Spielrunde 1994/95 erstmals in der Vereinsgeschichte der Aufstieg in die A-Klasse. Da sowohl die I. Mannschaft, als auch die Reservemannschaft die Tabelle am letzten Spieltag mit vier Punkten anführten, konnte dieses Ereignis mit einer Doppelmeisterschaft gebührend gefeiert werden.

I. Mannschaft – Meister B-Klasse Nord I 1994/95

Stehend von links nach rechts: 2.Vorstand Heinz Lang, 1. Vorstand Gerhard Haas, Jürgen Stadelmeier, Andreas Buser, Georg Häfele, Jürgen Kopp, Manfred Ferner, Stephan Diemer, Trainer Thomas Strauß
Knieend von links nach rechts: Elmar Büringer, Wolfgang Weichenmeier, Horst Lang, Martin Eberhardt, Michael Schweier, Jochen Steinmeyer, Markus Büringer

Im ersten Jahr in der A-Klasse Nord I übertraf man nach schwerem Start die Erwartungen mit einem 6. Tabellenplatz am Saisonende. Der gelunge A-Klassen-Einstand wurde am letzten Spieltag mit einer Saisonabschlußfeier abgerundet, an der auch der „Bomber der Nation“, Gerd Müller, teilnahm.

Der „Bomber der Nation“ Gerd Müller zu Besuch in der Ederheim Kabine

Wieder ein Jahr später toppte die I. Mannschaft den letztjährigen Erfolg. In der Saison 1996/97 wurde fast ein kleines Wunder vollbracht. Mit der Meisterschaft in der A-Klasse Nord I und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga Nord konnte ein Wunschtraum erfüllt werden, der bis vor wenigen Jahren noch unerreichbar schien. Der größte Erfolg in der fast 50-jährigen Vereinsgeschichte der Spielvereinigung war perfekt. Die SpVgg Ederheim war plötzlich wer. Durch vorbildliches Engagement, Fleiß, Disziplin und die entsprechende Portion Glück konnte dieser enorme Schritt nach vorne vollzogen werden. Basis für diesen überwältigenden Erfolg war eine glänzende Vorrunde, in der man eine unglaubliche Siegesserie einfahren konnte.

Den krönenden Abschluß bildete eine Fahrt nach Kitzbühl (Tirol) mit allen Spielern und Verantwortlichen. In dem dreitägigen gemütlich-sportiven Rahmenprogramm stellte eine mannschaftsinterne Meisterfeier mit zusätzlichen Überraschungen den Höhepunkt dar.

I. Mannschaft – Meister A-Klasse Nord 1996/97

Hintere Reihe von links nach rechts: Trainer Thomas Strauß, Horst Lang, Martin Lanzenstiel, Jürgen Kopp, Wolfgang Lang, Stephan Diemer, Georg Häfele, Jürgen Eberhardt, 1. Vorstand Gerhard Haas
Mittlere Reihe von links nach rechts: Abteilungsleiter Walter Amerdinger, Michael Schweier, Markus Büringer, Jochen Steinmeyer, Jürgen Stadelmeier, Markus Schweier, Manfred Ferner, Sponsorenbetreuer Karl-Heinz Schabert
Vordere Reihe von links nach rechts: Wolfgang Weichenmeier, Manfred Schabert, Patrick Behringer, Heinz Spielvogel, Martin Schabert, Elmar Büringer
Es fehlt: Jürgen Schmied

Auch im Bereich Tennis hatte sich einiges getan. Nach vielen arbeitsreichen Jahren gaben Ulli Schröder und Manfred Schmitz ihren Posten als Abteilungsleiter bzw. stellv. Abteilungsleiter ab. An Stelle dafür wurde am 1. März 1996 Gerald Groß (organisatorische Belange) und Siegfried Gumpp (Trainings- und Spielbetrieb) als gleichberechtigte Abteilungsleiter gewählt. Der Posten des 5. Vorstandes wurde aber weiterhin von Manfred Schmitz gehalten. In den stattfindenden Hobbyrunden konnten bis dahin Plätze im Mittelfeld (1996) und sogar auf dem Siegertreppchen (1997) bei allen drei Mannschaften eingenommen werden. Am 16.01.1998 standen dann Siegfried Gumpp und Manfred Schmitz der Vereinsführung aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Für Sie traten Gerald Groß (5. Vorstand und Abteilungsleiter) und Ulrich Büringer (stellv. Abteilungsleiter) in die Fußstapfen. Trotz der rückläufigen Entwicklung im Bereich Tennis konnten für die Saison 1998 drei Jugendmannschaften und eine Damenmannschaft zur Hobbyrunde gemeldet werden. Die Herrenmannschaft wagte erstmals den Sprung in die Verbandsrunde des Bayerischen Tennisverbandes.

Einen Meilenstein stellte die Saison 1997/98 für den Herrenfußball dar. Die Bezirksliga zeigte sich als eine große Herausforderung, nicht nur für Spieler und Trainer, sondern auch für den ganzen Verein. Zum ersten Male spürte man einen Hauch von bezahltem Fußball. Von Aktiven und Fans mußten oft weite Fahrten in Kauf genommen werden, um die Spielorte in der Bezirksliga, wie z.B. Tandern, zu erreichen. Zudem meldete man erstmals wegen des großen Zuspruches eine dritte Herrenmannschaft, die sogenannte IIb. Die Ib-Mannschaft war von nun an aufstiegsberechtigt und spielte in der C-Klasse Nord I, während die IIb-Mannschaft das Vorspiel bestritt und in der Reserverunde der C-Klasse Nord I auf Punktejagd ging. An diese Gepflogenheiten konnten sich einige zu Beginn nur schwer gewöhnen. Um so trauriger war es, daß man am Schluß der Runde wieder den Abstieg in die A-Klasse, die dann ab dieser Saison vom BFV in Kreisliga umgetauft wurde, antreten mußte, obwohl es mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen Meister Tannhausen fast noch gereicht hätte. Letztendlich fehlten gerade mal 3 Punkte, um den Abstieg zu vermeiden.

Jedoch darf man aus dieser Saison auch etwas Erfreuliches melden. Erstmals in der Vereinsgeschichte konnte eine E-Jugend enorme Erfolge aufweisen. Nachdem man in der Hinrunde souverän die Herbstmeisterschaft erlangt hatte, konnte man in der Hallensaison die Kreismeisterschaft erringen und landete bei den Schwäbischen Hallenmeisterschaften auf einem ausgezeichneten dritten Platz – nur im Halbfinale war man unglücklich am FC Augsburg gescheitert. Auf dem grünen Rasen erzielte man in der Rückrunde in der Leistungsklasse 1 in herausragender Manier ungeschlagen die Meisterschaft, was zugleich die Qualifikation zur „Nordschwäbischen“ bedeutete. Mit dem erstmaligen Gewinn der nordschwäbischen Meisterschaft wurde eine sehr erfolgreiche Saison abgerundet. Dies zeigt, daß die gute Jugendarbeit im Verein nicht nur bei den Senioren reife Früchte trägt.

E-Jugend – Nordschwäbischer Meister 1997/98

hinten von links nach rechts: Michael Ferner, Thorsten Baur, Alexander Müller, Dominik Doppelbauer
vorne von links nach rechts: Patrick Schabert, Stefan Raab, Cama Sabahudin, Johannes Benning, Thomas Vogelgsang
Es fehlt: Trainer Alfred Langer

Im Jubiläumsjahr 1999 konnten die Herrenfußballer ein grandiose Doppelmeisterschaft feiern. Die I. Mannschaft sowie auch die Ib-Mannschaft standen am Ende der Saison an der Spitze der neuernannten Kreisliga Nord. Nach dem Abstieg der I. Mannschaft aus der Bezirksliga im Jahr 1998, fing es auch in der Kreisliga mit mäßigem Erfolg an. Nach wenigen Spieltagen stand man im unteren Tabellendrittel. Mit einer furiosen Aufholjagd und einer unglaublichen Erfolgsserie setzte man sich deutlich von der Konkurrenz ab und baute diesen Vorsprung bis zum Saisonschluß auf sage und schreibe 17 Punkte aus. Somit konnte der sofortige Wiederaufstieg in die überregionale Bezirksliga Nord gefeiert werden.

I. Mannschaft – Meister der Kreisliga Nord 1998/99

Stehend von links nach rechts: Abteilungsleiter Walter Amerdinger, Jürgen Schmied, Elmar Büringer, Wolfgang Lang, Georg Häfele, Stephan Diemer, Jürgen Kopp, Albert Seeberger, Marc Neher, Trainer Thomas Strauß
Knieend von links nach rechts: Franz Kugler, Horst Lang, Thomas Fischer, Wolfgang Weichenmeier, Martin Eberhardt, Jochen Steinmeyer, Jürgen Offinger, Jürgen Stadelmeier, Markus Schweier
Es fehlt: Heinz Spielvogel

Vom 2. bis 4. Juli 1999 fand das 50-jährige Gründungsjubiläum der Spielvereinigung statt. Das Festprogramm begann am Freitag mit einem Fußball-Hobbyturnier auf dem Ederheimer Sportplatz. Am Abend fand dann für die jüngere Generation eine Plattenparty statt. Der Samstag nachmittag gehörte dann wieder dem Fußballsport bei einem Herren-Pokalturnier mit Mannschaften aus der näheren Umgebung. Im Anschluß sorgte das „Falkensturz-Echo“ mit einem „Bunten Abend“ für Stimmung. Der Sonntag begann mit einem Festgottesdienst im Festzelt. Nach diversen Grußworten standen Ehrungen der Gründungsmitglieder und der ersten Meistermannschaft von 1956/57 auf dem Programm. Der Sonntag nachmittag gehörte bei hochsommerlichen Temperaturen wieder dem Fußball. Bei einem Werbespiel standen sich die heimische Spielvereinigung und der FC Augsburg gegenüber. Die SpVgg konnte lange gut mithalten und verlor erst in der Schlußphase mit 1:5. Zum Festausklang spielte die Kapelle „Kill-Roys“ zum Tanze auf.

Ehrung der Gründungsmitglieder und der 1. Meistermannschaft beim 50-jährigen Vereinsjubiläum 1999

Stehend von links nach rechts: Erich Lang, Bürgermeister und Ehrenvorstand Karl-Heinz Stegmeier, Schirmherr Johannes Straßer, Willi Möhle, Gerhard Steinmeyer, Karl Lang, Georg Haller, Karl Jeromin, Lothar Mielke, Karl Binninger, Fritz Haller, 2. Vorstand Wolfgang Angermeyer, 1. Vorstand Gerhard Haas.
Sitzend von links nach rechts: Fritz Dollinger, Heinrich Lang, Johann Brenner, Hermann Meyer, Kurt Möhle

Die Ib-Mannschaft spielte ab der Saison 1999/2000 in der A-Klasse Nord I (ehemals C-Klasse Nord I) und war damit wieder aufstiegsberechtigt. Die IIb ging erneut in der Reserverunde der A-Klasse Nord I auf Punktejagd.

Das neue Jahrtausend

Während die Ib-Mannschaft in der A-Klasse Nord I gut mithalten konnte und sich unter lauter „ersten Mannschaften“ einen respektablen 11. Tabellenplatz erkämpfen konnte, mußte die Bezirksligamannschaft, wie schon zwei Jahre vorher, den Abstieg in die Kreisliga Nord hinnehmen. Dieses Mal jedoch war man erst ein einer kuriosen und dubiosen Relegationsrunde gescheitert. Während man in der Winterpause nur wenige Punkte zum rettenden Ufer auf einem Abstiegsplatz lag, erwischte man einen denkbar schlechten Start in die Rückrunde und trug nach wenigen Wochen die rote Laterne. Als man bereits abgeschlagen und abgestiegen schien, läutete die Mannschaft von Trainer Thomas Strauß eine furiose Aufholjagd ein und nach dem letzten Spieltag lag man punktgleich mit dem TSV Ziemetshausen auf dem 13. Tabellenplatz. Damit wurde ein Entscheidungsspiel um den Direktabstieg nötig. Dieses gewann die SpVgg in Lauingen gegen den TSV Ziemetshausen mit 2:0. Das Reglement sah es erstmals vor, gegen den Tabellendreizehnten der Bezirksliga Süd einen 7. Direktabsteiger zu ermitteln. Dieses Spiel gegen Mering gewann die Spielvereinigung in Biberbach mit 1:0. Somit verurteilte die SpVgg Ederheim den zweiten Bezirksligisten binnen 4 Tage zum Abstieg. Was dann folgte, war eine Tortour. Die SpVgg mußte nicht wie früher in der Relagation üblich, gegen einen zweitplazierten Kreisligisten aus dem Nord-Bereich spielen, sondern es wurde ein Relegationsspiel gegen den TSV Wiggensbach, einem Vertreter aus dem Bereich Süd, angesetzt. Man merkte der SpVgg den Kräfteverschleiß im dritten Spiel innerhalb weniger Tage an und man verlor letztendlich gegen den TSV Wiggensbach, der sein erstes Relegationspiel bestritt, in Mindelzell mit 1:3. Damit war der Abstieg aus der Bezirksliga besiegelt.

Dies war auch gleichzeitig das letzte Spiel unter der Regie von Trainer Thomas Strauß. Der erfolgreichste Trainer in der Geschichte der Spielvereinigung Ederheim verließ den Verein nach 6 sehr erfolgreichen Jahren. Mit ihm gelang erstmals eine B-Klassenmeisterschaft und zweimal wurde man A-Klassen bzw. Kreisligameister und stieg somit in die Bezirksliga Nord auf, in der man in der Spielzeit 97/98 und 99/00 spielte.

Nachfolger von Thomas Strauß wurde ab der Saison 00/01 Jürgen Schichta, der vom Regionalligisten VfR Aalen verpflichtet wurde und als Spielertrainer fungiert. Durch den Abstieg wurde die Ib. wieder in die Reserverunde der Kreisliga Nord integriert und hatte nach Ende der Spielzeit den Vize-Meister Titel inne. Nach einer durchwachsenen Vorrunde konnte sich die erste Mannschaft in der Rückrunde erheblich steigern und landete am Ende der Saison nur einen Punkt hinter dem SC Schretzheim auf dem zweiten Rang. Somit war wie im Vorjahr die Relegation angesagt, was die Lokalpresse mit der Schlagzeile „Ederheim hat Stammplatz in der Relegation“ unterstrich. Gegner des Relegationsspiels in Tapfheim war die DJK Stotzard. Nach einem 2:4 Rückstand und nur mit 10 Mann zeigte unsere Spielvereinigung tolle Moral und kämpfte gegen die drohende Niederlage und gegen ein völlig indisponiertes Schiedsrichtergespann an und schaffte in Unterzahl tatsächlich noch den 4:4 Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung mußte das Elfmeterschießen entscheiden. Hier war das Glück nicht auf Ederheimer Seite, als der letzte Elfmeter am Pfosten des Stotzarder Gehäuse landete. Somit war die 8:9 Niederlage und der Verbleib in der Kreisliga Nord perfekt. Den Meistertitel perfekt machen konnte in dieser Spielzeit die A-Jugend der SpVgg und stieg damit in die Kreisklasse auf.

I. Mannschaft – Vize-Meister Kreisliga Nord 2000/01

hinten von links nach rechts:
Tobias Müller, Elmar Büringer, Jürgen Steinmeyer, Lothar Zurke, Stefan Werner, Franz Kugler, Jürgen Kopp, Jürgen Schmied, Wolfgang Lang, Alen Cama
vorne von links nach rechts:
Jürgen Stadelmeier, Daniel Burkhardt, Christoph Metzko, Martin Krusche, Jürgen Schichta, Wolfgang Weichenmeier, Markus Schweier.

Im Juni 2001 wurde dann mit den Bauarbeiten für die langersehnte Erweiterung des Sportheimes begonnen. Damit trugen die zeitintensiven und komplexen Planungsarbeiten, bei der man mit vielen Hindernissen und Bürokratismus zu kämpfen hatte, endlich Früchte. Im Herbst desselben Jahres konnte dann das Richtfest gefeiert werden.

Baubeginn „Sportheimerweiterung“ – Sommer 2001

In der Saison 2001/02 konnte die I. Mannschaft nach durchwachsenen Leistungen, auch bedingt durch ein enormes Verletzungspech, am Ende mit 3 Siegen in Folge doch noch einen guten vierten Tabellenplatz in der Kreisliga Nord belegen. Gerade das letzte Spiel gegen den FSV Marktoffingen, das die Spielvereinigung trotz Unterzahl (2 Mann weniger) noch mit 4:3 gewann und damit die Nordrieser fast zum Abstieg verurteilt hätte, wird sicherlich noch in den Köpfen der Fans hängen bleiben. Durch die Leistungssteigerung zum Schluß der Runde avancierte man nach Meister SV Holzkirchen noch zum zweitbesten Rieser Kreisliga Team.

Die Reserve wurde zum drittenmal in Folge Vize-Meister, während die III. Mannschaft einen Platz im oberen Drittel der A-Klasse Nord I Reserverunde erreichte. Im Jugendbereich konnten die F1-Junioren ohne Punktverlust den Meistertitel feiern.

Die darauffolgende Saison 2002/2003 hat die erste Mannschaft als Vorletzter der Kreisliga Nord beendet und musste somit den bitteren Gang in die Kreisklasse Nord I antreten. Bereits der Start in die Runde war denkbar schlecht und schon nach wenigen Spielen befand man sich im unteren Drittel der Tabelle. Als sich der sportliche Erfolg auch in den nächsten Wochen nicht einstellte, trennte sich die SpVgg im Oktober 2002 von Spielertrainer Jürgen Schichta. Als Nachfolger konnte der Holheimer Fritz Strauß gewonnen werden. Doch auch er konnte die Talfahrt nicht stoppen. Hauptgrund dafür war vor allem der zur zweiten Saisonhälfte sehr dünn gewordene Kader. Während der Saison verließen einige Spieler den Verein. Hinzu kam noch ein überdurchschnittlich hohes Verletzungspech. So fielen viele Stammspieler fast die komplette Rückrunde aus. Der Abstieg war die unvermeidbare Konsequenz.

Ein Highlight im Jugendbereich dieser Spielzeit waren die Freundschaftsspiele zwischen der SpVgg Ederheim und dem FC Augsburg im April. In sehenswerten Spielen gab es ein Kräftemessen der F2, F1 und der E-Jugend. Die F2-Jugend konnte gut mithalten und verlor mit 0:3. Die F1-Junioren sorgten mit einem 2:1 Sieg gegen den FCA sogar für eine kleine Sensation. Die E-Jugend schlug sich ebenfalls wacker, hatte aber am Ende mit 2:5 gegen die Gäste aus Augsburg das Nachsehen. Alles in allem war jedoch ein Gewinner ausgemacht: Der Jugendfußball!

Die Spieler und Betreuer der SpVgg Ederheim und des FC Augsburg – April 2003

Besonders hervorzuheben in der Saison 2002/2003 sind die A-Jugend und die F1-Jugend, die jeweils die Meisterschaft erringen konnten. Dabei sicherte sich die A-Jugend den Titel in der Kreisklasse. Da allerdings eine Vielzahl von Spielern nach der Saison altersbedingt in den Seniorenbereich rückten, wurde auf den Aufstieg in die Kreisliga verzichtet. Die F1-Jugend wurde zum zweiten Mal in Folge Meister in der Leistungsklasse I.

A-Jugend – Meister der Kreisklasse – 2002/03

A-Jugend – Meister der Kreisklasse – 2002/03

hinten von links nach rechts: Trainer Heiko Loder, Franz Geppert, Johannes Leitz, Christoph Lang, Sebastian Hopfensitz, Christoph Baur, Betreuer Christoph Metzko, Vorstand sportlicher Bereich Wolfgang Weichenmeier
vorne von links nach rechts: Johannes Schormüller, Thomas Vogelgsang, Alexander Müller, Adrian Staniok, Benjamin Wolfinger, Stefan Zöllner, Dominik Doppelbauer, Christian Leitz
Es fehlen: Sabahudin Cama, Rene Doppelbauer, Gunther und Friedhelm Doesel

F-Jugend – Meister der Gruppe I – 2002/03

hinten von links nach rechts:
Alfred Reinhardt und Gerhard Link vorne von links nach rechts: Marco Link, Rigo Reinhardt, Manuel Reinhardt, Simon Schweier, Markus Zöllner, Simon Raab, Patrick Steinmeyer, Benjamin Eberle.

Nach dem bitteren Abstieg in der Vorsaison konnten die Fußballer der SpVgg Ederheim am Ende der Saison 2003/04 die Meisterschaft der Kreisklasse Nord I erreichen und damit gleich wieder in die Kreisliga Nord aufsteigen. Die Mannen um Trainer Fritz Strauß haben in dieser Spielzeit souverän den Meistertitel der Kreisklasse Nord I erreicht. Bereits 5 Spieltage vor Saisonende konnte die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg in die Kreisliga Nord perfekt gemacht werden. Dies ist umso bemerkenswerter, da sich die Mannschaft vor der Saison im Umbruch befand und stark verjüngt wurde. Durch die Mischung aus jungen talentierten „Wilden“ und erfahrenen Spielern konnte diese Leistung vollbracht werden. Am Ende der Saison hatte die SpVgg 14 Punkte Vorsprung zum zweitplazierten TSV Oettingen und lag 23 Punkte vor dem Dritten SV Megesheim. Die II. Mannschaft konnte den 3. Tabellenplatz in der Reserverunde erreichen und die III. Mannschaft sicherte sich den 7. Platz in der Reserverunde der A-Klasse Nord I. Auch in der Saison 2003/04 war wieder ein reger Spielbetrieb im Jugendbereich zu verzeichnen. 7 Mannschaften gingen für die SpVgg auf Torejagd.

I. Mannschaft – Meister der Kreisklasse Nord I – 2003/04

Das Bild zeigt den Gesamtkader einschließlich Betreuern und Vorstandschaft

Im Sommer 2004 war es dann soweit. Nach 3 Jahren Bauzeit wurde das neue Vereinsheim fertiggestellt.

Die Gastwirtschaftsräume des Neubaus wurden bereits im Herbst des Jahres 2003 in Betrieb genommen. Dazu zählen zwei Kühlräume, die großzügig gestaltete Edelstahlküche, Gäste- und Personal WC, ein Lagerraum sowie das schmucke Nebenzimmer, das Platz für ca. 45 Personen bietet und sich ideal für Familienfeiern und sonstige Veranstaltungen eignet. Das Kellergeschoß, in dem sich die neuen Umkleidekabinen und die neuen Duschräume befinden, wurde dann zum Rückrundenauftakt im März 2004 seiner Bestimmung übergeben. Ebenfalls im Keller befindet sich der Heizraum und der neu geschaffene Elektroraum, in denen die Strom- bzw. Heizanlagen des gesamten Gebäudes zusammenlaufen. Anschließend wurde der sportliche Bereich des Altbaus saniert. So wurde aus der ehemaligen Dusche ein Waschraum gemacht, der alte Waschraum wurde zum Trikotlager umfunktioniert und das alte Damen-WC wurde zum Spieler-WC. Die ehemalige Gästekabine und der Vorratsraum wurden in zwei Schiedsrichter-Umkleideräumen mit begehbaren Duschen umgewandelt.

Im Juli 2004 standen dann umfangreiche Renovierungsarbeiten im Saal des Altbaus auf dem Programm. In einem wahren Kraftakt von nur 3 Wochen wurde der Saal sowohl mit einer komplett neuen Elektrik als auch mit einer Lüftungsanlage versehen. Dazu wurde eine neue schalldämmende Decke installiert. Schmuckstück ist sicherlich die neue Schanktheke sowie die neue Videoanlage mit Beamer und Großbildleinwand, die spannende Bundesliga- und Champions-Leage-Fußballabende verspricht. Die alte Küche im Altbau wurde zum Vereinsbüro inklusive Archiv umfunktioniert. Parallel dazu wurden die Außenanlagen auf der Südseite des Gebäudes angelegt sowie die Außenfassade des Altbaus saniert.

Durch diese enormen baulichen Veränderungen, die fast ausschließlich in vielen Tausenden von ehrenamtlichen Stunden geschaffen wurden, sind nun optimale Rahmenbedingungen für den sportlichen als auch den wirtschaftlichen Bereich für die nächsten Jahrzehnte gesichert. Besonders hervorzuheben ist das Engagement von Platzwart und „Kapo“ Stephan Kahn sowie die Planungsarbeit des 2. Vorsitzenden Wolfgang Angermeyer, der als der „Vater“ des Projektes gilt.

Am 15. August konnte die Einweihung des neuen Sportheimes gefeiert werden. Nach einem Festgottesdienst auf der vollbesetzten Terrassen mit Pfarrer Wassermann lobten Vertreter aus Sport und Kommunalpolitik die enorme Leistung der Spielvereinigung, ein solch gewaltiges Projekt hauptsächlich in Eigenleistung gestemmt zu haben. Nach den beindruckenden Ansprachen und dem anschließenden Mittagstisch, war der Sport an der Reihe. Die F-Jugend sowie die E-Jugend der Spielvereinigung trugen Freundschaftsspiele gegen den FSV Reimlingen bzw. dem TSV Nördlingen aus. Danach startete die Kreisliga-Saison 2004/05 mit dem Heimspiel gegen den FSV Reimlingen, das mit einer 0:1 Heimniederlage endete.

Saal der Sportgaststätte 2004 Nebenzimmer der Sportgaststätte 2004

Im September 2004 wurde auf Initiative von Claudia Steinmeyer die neue Sparte Kinderturnen ins Lebengerufen, die sofort regen Zulauf fand.

Im Juni 2005, nach nur einem Jahr in der Kreisliga musste die Spielvereinigung wieder den bitteren Gang in die Kreisklasse antreten. Von Beginn an stand man auf den hinteren Rängen und hatte fast die gesamte Saison einen Abstiegsplatz inne. Die erschreckende Niederlagenserie im Spätherbst 2004 konnte in der Rückrunde nicht mehr kompensiert werden. So folgten guten Spielen und Siegen dann wieder herbe Rückschläge, so dass die SpVgg nicht vom Fleck kam und somit am Ende auch verdient abstieg.

Die 2. Mannschaft zeigte sich in dieser Saison, geplagt von Personalmangel und Disziplinlosigkeit, auch nicht gerade von der besten Seite und wurde am Ende ebenso Vorletzter wie die 1. Mannschaft. Erfreulich war das Abschneiden der 3. Mannschaft, die dank einer hervorragenden Rückrunde am Ende den 6. Platz erreichte.

Die zahlreichen Jugendmannschaften mit der großen Anzahl an Trainern schlugen sich sehr wacker und konnten überwiegend vordere Plätze belegen, die E1-Junioren wurden sogar Meister in ihrer Gruppe. Besonders erwähnenswert – und erstmalig in der Vereinsgeschichte – war die Neugründung der F2 und nur ein halbes Jahr später die Gründung der F3-Junioren.

Im Januar 2006 feierte die SpVgg Ederheim das Jubiläum „35 Jahre Damengymnastik“ mit einer Feierstunde im Sportheim.

Das Ziel „sofortiger Wiederaufstieg“ wurde in der Saison 2005/06 leider nicht erreicht, obwohl es durch die Neustrukturierung der Spielklassen mehr Aufstiegsplätze als üblich zu vergeben gab. Die I. Mannschaft beendete diese Spielzeit auf dem 4. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft wurde vorzeitig und überlegen Meister. Es zeigte sich, dass die Zusammenlegung der 3. und der 2. Mannschaft zu Beginn dieser Saison der richtige Schritt war. Die F1-Jugend konnte ebenfalls den Meistertitel erlangen.

In der Saison 2006/07 hatte die erste Mannschaft fast die gesamte Saison hinweg den 2. Platz inne und wurde hinter Meister Alerheim Vize-Meister. Dies berechtigte zur Aufstiegsrelegation in die Kreisliga Nord. Nachdem die SpVgg ein Freilos hatte, wartete man auf den Sieger der Begegnung TSV Monheim – TSV Bäumenheim. Am 17. Juni kam es dann zum Entscheidungsspiel zwischen der SpVgg Ederheim und dem TSV Bäumenheim. Vor knapp 1000 Zuschauern siegte die Spielvereinigung in Huisheim verdient mit 2:0 und stieg damit in die Kreisliga Nord unter großem Jubel auf.
Die zweite Mannschaft wurde wiederum souverän und vorzeitig Meister Ihrer Klasse und konnte damit ihren Titel verteitigen. Im Jugendbereich gab es auch eine Meisterschaft (F1) und drei Vize-Meisterschaften (F3, E, D-Jugend) zu feiern.

I. Mannschaft – Aufsteiger in die Kreisliga Nord – Juni 2007

Das Bild zeigt die Mannschaft nach dem gewonnen Aufstiegs-Relegationsspiel gegen Bäumenheim.
hinten von links nach rechts: Stefan Zöllner, Jürgen Steinmeyer, Dominik Doppelbauer, Thomas Amerdinger, Thomas Vogelgsang, Bernd Schenkenhofer, Jochen Steinmeyer, Elmar Büringer, Christoph Lang, 1. Vorstand Heiko Loder, Abteilungsleiter Jürgen Stadelmeier
vorne sitzend von links nach rechts: Martin Vogelgsang, Tobias Müller, Daniel Burkhardt, Adrain Staniok, Carsten Heim
vorne liegend: Sabahudin Cama

Zur neuen Saison 2007/08 fand ein Trainerwechsel statt. Mit Thomas Strauß folgte ein alter Bekannter, der Ende der 90er Jahre bereits großer Erfolge als Trainer mit der SpVgg Ederheim verzeichnete, auf den scheidenden Übungsleiter Fritz Strauß. Nach dem Aufstieg in der Vor-Saison war das Ziel klar: Klassenerhalt in der Kreisliga Nord. Doch gleich zu Beginn setzte es eine Hiobsbotschaft nach der anderen: Wichtige Leistungsträger fielen verletzt aus. Besonders schwerwiegend war der Ausfall von Goalgetter Thomas Vogelgsang nach Kreuzbandriss im 3. Saisonspiel. So kam man ganz schlecht aus den Startlöchern und war von Beginn an auf einem Abstiegsplatz. Gegen Ende der Vorrunde konnte man auch Dank des nigerianischen Neuzugangs Azuka Okwubor ordentlich punkten und lag zur Winterpause auf dem 4.-letzten und damit Abstiegsrelegationsplatz. Durch einen fulminanten Schlußspurt mit 4 Siegen in Folge konnte man am Saisonende die Abstiegsränge verlassen und beendete die Kreisliga-Saison auf einem guten 8. Platz. Die Reservemannschaft kam bedingt durch Personalmangel ebenfalls schwer in Tritt, doch dank einer überragenden Rückrunde schloß die Reserve auf einem tollen 4. Platz ab. Im Jugendbereich konnte die F2-Jugend die Meisterschaft feiern.

In der aktuellen Saison 2008/2009 treten damit die erste und zweite Mannschaft wieder in der Kreisliga Nord an. Im Jugendbereich gehen in dieser Spielzeit sechs Mannschaften (A-, C-, D-, E-, F1-, und F2-Jugend) für die SpVgg Ederheim auf Torejagd, wobei die A-Jugend in Spielgemeinschaft mit dem FSV Reimlingen steht.

Pünktlich zum Start der Saison 2008/09 reiste wieder Azuka Okwubor aus Nigeria an. Dieses Mal hatte er sogar seinen jüngeren Bruder Michael dabei. Mit diesen Verstärkungen sowie Dank der guten Leistungen der gesamten Mannschaft war man von Beginn an im oberen Tabellendrittel zu Hause. Zwei Spieltage lang war man sogar Tabellenführer. Zu Beginn der Rückrunde fiel das Team nach durchwachsenen Vorstellungen etwas ab. Am letzten Spieltag gelang mit einem 4:1 Sieg über Tapfheim ein versöhnlicher Abschluß, so dass die erste Mannschaft die Kreisliga-Saison auf einem hervorragenden 7. Tabellenplatz beendete. Die Reserve bot ebenfalls ansprechende Leistungen und landete am Ende auf einem guten 5. Rang.

I. Mannschaft – Kreisliga-Saison – 2008/09

hinten stehend von links nach rechts: Trainer Thomas Strauß, Jürgen Steinmeyer, Michael Okwubor, Azuka Okwubor, Dominik Doppelbauer, Simon Pompe, Bernd Schenkenhofer, Daniel Burkhardt
vorne sitzend von links nach rechts: Sebastian Hopfensitz, Thomas Amerdinger, Thomas Vogelgsang, Christoph Metzko, Stefan Zöllner, Tobias Müller, Kadir Gecgin
Es fehlen: Jürgen Stadelmeier, Jochen Steinmeyer, Elmar Büringer, Christoph Lang, Carsten Heim

Aber auch der gesellige Teil kam 2009 nicht zu kurz. Im Januar wurden die traditionellen Ausflüge „Skifahrt“ (Dorfgastein) sowie „Königsee“ unternommen. Im Februar veranstaltete die SpVgg wieder ihren großen Faschingsball (Motto: Reeperbahn), der seit Jahren der erfolgreichste Fasching im Ries ist. Im April stand ein Vereinsausflug nach Nürnberg mit Burgbesichtigung und Ritteressen auf dem Programm.

Pünktlich zum 60jährigen Jubiläum wurde die neue Terasse fertiggestellt, die nun komplett überdacht ist. Mit den Planungen wurde bereits im September 2008 begonnen. Damit hat die SpVgg und Ederheim ein weiteres Prunkstück erhalten, das sich im Ries zeigen kann.

Sportgaststätte mit neuer Tribüne

Sportgaststätte mit neuer Tribüne

Vom 7. bis 9. August 2009 veranstaltete die SpVgg Ederheim bei Traumwetter ihr 60-jähriges Jubiläum. Bereits im Vorfeld wurden ein Tennis-, ein Tischtennisturnier sowie ein Nordic-Walking-Lauf ausgetragen. Das Festwochenende startete dann mit Einlage-spielen des F.C.Bayern-Fanclubs sowie der Damenmannschaft des SV Kleinerdlingen. Am Abend wurde bei der „Summer-Jam“ Open-Air-Party auf dem Parkplatz ordentlich gefeiert. Der Samstag gehörte der Fußballjugend, bevor das Kreisliga-Eröffnungsspiel zwischen der heimischen SpVgg und dem TSV Möttingen (1:1) den sportlichen Höhepunkt bildete. Eine mexikanische Nacht beendete den zweiten Tag. Nach dem sonntäglichen Festgottesdienst auf der neuen Terrasse wurden in einer emotionalen Zeremonie die Gründungs-mitglieder geehrt, anschließend bekam die SpVgg die „silberne Raute“ vom BFV überreicht. Am Nachmittag präsentierten sich die Kinderturngruppe und die Gymnastikabteilung. Ein AH-Spiel gegen das Prominententeam der „Mondspritzer“ schloss den sportlichen Teil ab, bevor das tolle Festwochenende seinen Ausklang fand.

9. August 2009: Ehrung der Gründungsmitglieder Hinten von links: VEAB Franz Kugler, 1. Vorstand Heiko Loder, 2. Vorstand Markus Büringer Vorne von links: Karl Binninger, Heinrich Lang, Gerhard Steinmeyer, Karl Jeromin, Georg Haller, Willi Möhle

Zur Saison 2009/10 wurde mit Volker Häfele ein neuer Trainer verpflichtet. Zudem verzichtete man absichtlich auf ein erneutes Engagement der nigerianischen Okwubor-Brüder, um junge ein-heimische Spieler einzubauen. Aus diesem Grund konnte das Ziel nur „Nicht-Abstieg“ heißen. In der Vorrunde holte die erste Mannschaft nur 8 Punkte und der Klassenerhalt schien nicht mehr erreichbar zu sein. Doch dank einer guten Rückrunde konnte das Team 28 Punkte erreichen, was in dieser Saison den Relegationsplatz bedeutete. Am 4. Juni 2010 kam es dann in Lutzingen vor 650 Zuschauern zu einem denkwürdigen Relegationsspiel gegen den TSV Unterthürheim. In einem spannenden und ausgeglichenen Spiel stand es am Ende der regulären Spielzeit 1:1. In der 8.(!) Minute der Nachspielzeit der Verlängerung erzielte Marcel Eckhardt mit der letzten Aktion des Spiels den vielumjubelten 2:1 Siegtreffer und der Klassenerhalt konnte gefeiert werden.

4. Juni 2010, 21 Uhr Jubel über den 2:1 Siegtreffer im Relegationsspiel gegen den TSV Unterthürheim

Nach dem Klassenerhalt in letzter Minute in der Vorsaison, war das Minimalziel in der Kreisliga-Saison 2010/11 „rechtzeitiger Klassenerhalt“. Dafür wurde der Kader vor der Saison ergänzt und verstärkt.

Nach schlechtem Start steigerte sich das Team von Trainer Volker Häfele und dank einer guten Serie im Früh-Herbst kletterte man in das obere Tabellendrittel. Doch durch das sehr enge Mittelfeld der Tabelle war der Tabellenplatz oft trügerisch. Bis einen Spieltag vor Schluß konnte der 6. Platz inne gehalten werden. Doch dann war „die Luft etwas raus“ und die erste Mannschaft landete schlussendlich auf dem 9. Tabellenplatz.

Die zweite Mannschaft belegte nur den 13. Rang, während die B-Jugend SG Ederheim/Reimlingen die Meisterschaft feiern konnte.

Walkinglauftag unter dem Motto von „Frau zu Frau“

Am Samstag, den 24. September 2011 veranstaltete die Raiffeisen-Volksbank Ries in Kooperation mit der SpVgg Ederheim einen Nordic-Walking-Lauf unter dem Motto von „Frau zu Frau“ bei uns in Ederheim. Als Stargäste waren die ehemaligen Skirennläufer, die Doppel-Olympiasiegerin Rosi Mittermaier und ihr Mann Christian Neureuther vor Ort.

Bei schönstem Nordic-Walking-Wetter trafen rund 400 (!) Frauen auf dem Sportgelände unserer Spielvereinigung ein. Dann betraten die beiden ehemaligen Skistars die Bühne auf dem Sportplatz. In volksnaher und lässiger Art brachten die Beiden „ihren“ Sport den anwesenden Frauen näher.

Nach dem „Warm-Up“ folgte dann der Startschuss für den wohl größten „Frauen-Nordic-Walking-Lauf“ in Ederheim, bei dem selbstverständlich auch Rosi Mittermaier und Christian Neureuther teilnahmen.

In knapp 8km ging es über Ederheimer Wald und Flur. Verantwortlich für diesen sportlichen Teil war die SpVgg Ederheim. Nach rund 4km am Waldstück Hafnerin stand dann eine Getränke-Station für die durstigen Frauen bereit. Streckenposten waren an den Abzweigungen postiert und sorgten damit für einen reibungslosen Lauf.

Im Ziel angekommen, präsentierten sich die beiden ehemaligen Skistars weiter volksnah und kamen geduldig jedem Autogrammwunsch nach. Eine gemeinsame „After-Walk-Party“ in der Mehrzweckhalle rundete die gelungene Veranstaltung ab.

Rosi Mittermaier und Christian Neureuther

Fertigstellung des Parkplatzes

Ein weiterer Meilenstein in Sachen Infrastruktur wurde durch die Fertigstellung des Parkplatzes am Sportgelände erreicht. Der 2. Vorsitzende Thomas Amerdinger und sein Team konnten im Oktober/November 2011 den Parkplatz mit einem Fahrbahnbelag versehen. Der Unterbau des Parkgeländes wurde bereits im Jahre 2006 angelegt.

November 2011 – Parkplatz am Sportgelände

Außerordentliche Generalversammlung

Am 27.01.12 fand eine außerordentliche Generalversammlung statt. Nötig geworden war diese, da sich der langjährige 1. Vorsitzende Heiko Loder an der Generalversammlung im November 2011 nach drei Amtsperioden nicht mehr zur Wiederwahl stellte. Mit Andreas Schaudig konnte ein sehr geeigneter Kandidat vorgeschlagen werden. Schaudig wurde einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden unserer SpVgg Ederheim gewählt.

27. Januar 2012: Andreas Schaudig und Heiko Loder bei der symbolischen Übergabe des Vorstandsamtes, eingerahmt von Vertretern aus Präsidium und Verwaltung

Hinten von links: Simone Thum, Thomas Amerdinger, Andreas Schaudig, Heiko Loder,
Jens Schmetzstorff, Alfred Reinhard
Vorne von links: Franz Kugler, Tobias Müller, Stefan Zöllner, Andreas Buser, Steffen Steinmeyer

Nachdem man in der Vorsaison noch einen guten 9. Platz erreichen konnte, musste man in der Saison 2011/12 als Tabellenletzter absteigen. Bereits nach dem 8. Spieltag (18.09.2011) trennte man sich von Trainer Volker Häfele, aufgrund eines sehr schlechten Saisonstarts (bislang nur ein Sieg). Interimsweise übernahm Heiko Loder mit Co-Trainer Jürgen Stadelmeier die Mannschaft. Doch beide konnten die Talfahrt nicht stoppen, so Thomas Amerdinger für Heiko Loder im Frühjahr einsprang. Kurzzeitig bestand sogar noch Hoffnung auf einen Relegationsplatz, den man dann aber aufgrund einer 4:1-Niederlage gegen Oettingen nicht mehr erreichen konnte. Letztendlich landeten beide Mannschaften auf dem letzten Tabellenplatz.

1. Mannschaft Saison 2011/12

V.l.n.r.: Abteilungsleiter Intersport Steingass Maier Ramon, Burkhardt Daniel, Pompe Simon, Willer Kai,
Thum Marc, Steinmeyer Steffen, Thum Phillip, Zöllner Stefan, Eckhardt Marcel, Ganzenmüller Benjamin,
Doppelbauer Dominik, Schenkenhofer Bernd, Steinmeyer Jürgen, Abteilungsleiter Fußball
SpVgg Ederheim Schmetzstorff Jens

Nach Abstieg in die Kreisklasse Nord 1 startete man in die Saison 2012/13 mit neuem Trainer Sascha Hof recht zuversichtlich. Nach dem dritten Spieltag belegte die SpVgg mit 6 Punkten den zweiten Tabellenplatz, dicht hinter Spitzenreiter SV Amerdingen. Der weitere Saisonverlauf war dann aber doch eher durchwachsen. Am Schluss wurde es dann sogar nochmal richtig eng, man konnte aber am letzten Spieltag trotz einer 1:4-Niederlage gegen die SpVgg Löpsingen die Kreisklasse Nord 1 halten (10. Tabellenplatz). Aufgrund der Punktgleichheit mit dem FC Birkhausen kam es zum direkten Vergleich, der eindeutig nach Ederheim ging (1:1 und 6:0).

An der Saisonabschlussfeier am letzten Spieltag im Juni 2013 wurde Trainer Sascha Hof verabschiedet. Er wollte sein Trainerengagement für eine weitere Saison nicht verlängern, als Hauptgrund nannte er fehlende Trainingsbeteiligung.

Umzug der Flutlichtanlage nach Hürnheim

Mit großem organisatorischen und finanziellen Aufwand wurde im Herbst 2012 die Flutlichtanlage von der Thalmühle nach Hürnheim umgezogen. Der Trainingsplatz musste zwangsläufig nach Hürnheim verlegt werden, da die gesamte Thalmühle verkauft wurde und der bestehende Pachtvertrag somit auslief.

Jugendkooperation mit SV Amerdingen und SV Hohenaltheim

Im Jugendbereich wurde federführend unter Alfred Reinhardt ein umfassendes Jugendkonzept erarbeitet. Dabei wurde u.a. eine Kooperation mit dem SV Amerdingen und SV Hohenaltheim ins Leben gerufen. Hauptziel dabei ist, dass alle Jugendlichen in altersgerechten Mannschaften spielen und alle Altersgruppen abgedeckt sind. Anfang 2013 konnte sogar zusätzlich zu den 10 Jugendmannschaften eine Bambini-Mannschaft (G-Junioren im Alter zwischen 4 und 6 Jahren) gegründet werden.

Den Höhepunkt der Jugendarbeit 2013 bildete dabei im Juni ein großes Jugendfußballturnier mit den Jugendkooperationspartnern SV Amerdingen und SV Hohenaltheim, bei dem mehr als 250 Jugendspieler im Alter zwischen 5 und 19 Jahren im Einsatz waren. Den Anfang machte am Freitag Abend ein AH-Kleinfeld-Turnier, Samstag und Sonntag waren aber dann komplett für die Jugendmannschaften reserviert.

Bambini-Mannschaft beim Jugendturnier 2013

Nach langer Trainersuche fand man kurzfristig jemand aus den eigenen Reihen. Der neue Trainer Andreas Buser brachte neuen Schwung in die Mannschaft. Dadurch steigerte sich die Trainingsbeteiligung und die Kammeradschaft innerhalb der Mannschaft, was zu einem guten Lauf im Herbst und schließlich zwischenzeitlich zur Tabellenführung führte. Zum Schluß der Saison ging der Mannschaft dann etwas die Puste aus und erreichte den 7. Tabellenplatz.

Herrenmannschaft Saison 2013/14

Nachdem Andreas Buser nicht mehr verlängerte, musste sich die SpVgg Ederheim erneut auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Fündig wurde man relativ spät mit Nico Rieß, nachdem Georg Häfele nach seiner Zusage im Mai aus beruflichen Gründen kurzfristig per Mail abgesagt hatte.

Im Jugendfußball ging die Kooperation in das zweite Jahr. Besonders erwähnenswert sei hierbei, dass zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Spielvereinigung eine G-Jugend (U7) am offiziellen Verbandsspielbetrieb (ausgetragen im Turnier-Modus) teilnahm und dabei sogar einige Turniersiege erringen konnte. Außerdem wurden die Jugendlichen der Kooperationsvereine mit einer Fußballschule überrascht. Dafür konnte der ehemalige Fußballprofi Niels Schlotterbeck gewonnen werden. Das Fußballcamp wurde mit 47 jugendlichen Teilnehmern sehr gut angenommen.

G-Jugend im Juli 2014 nach dem Pokalsieg in Reimlingen

Hinten v.l.: Trainer Steffen Steinmeyer, Luca Schiele, Leon Lanzenstiel, Trainer Thomas Amerdinger
Vorne v.l.: Moritz Amerdinger, Jonah Lang, Robin Steinmeyer, Tobias Thum, Norwin Thum
Es fehlt: Lukas Schildenberger

Erfreulich war außerdem die zunehmende Beliebtheit der Sparte Tischtennis. 2013 konnte die Abteilung Tischtennis erstmals in den offiziellen Spielbetrieb starten.

Die Sportheimbewirtung übernahmen im Apri 2014 Gisela und Nina Lang sowie Hans Kraus. Dies führte zu einer Entlastung der Vorstandschaft und Ehrenamtlichen und wieder geregelten Öffnungszeiten der Sportgaststätte.

In der Vorrunde der Saison 2014/15 hatte die Herren-Mannschaft unter Trainer Nico Rieß einen sehr guten Lauf und konnte auf dem 1. Tabellenplatz der Kreisklasse Nord 1 als Herbstmeister überwintern. Zur Vorbereitung auf die Rückrunde fand ein mehrtägiges Trainingslager in Italien statt. Die Mannschaft erreichte schließlich mit einem 1:1 am letzten Spieltag gegen den FC Birkhausen den 3. Tabellenplatz. Unter der Leitung von Alfred Reinhardt und Andreas Buser veranstaltete die SpVgg außerdem im Juni 2015 ein großes Jugendturnier mit den Kooperationspartnern SV Amerdingen und SV Hohenaltheim in Ederheim. Auch in dieser Spielzeit konnte dank der Jugendkooperation wieder für alle Altersklassen Jugendmannschaften gemeldet werden. Die F1- und die F2-Jugend erreichten in ihren Ligen jeweils den ersten Platz und somit konnte eine „Doppelmeisterschaft“ gefeiert werden. Besonders erwähnenswert ist die F2-Jugend-Meisterschaft (Jahrgang 2007) in der leistungsstärksten Klasse. Somit wurde das Team die beste Mannschaft im Landkreis Donau-Ries.

Vereinsleben 2015

Der Vereinsausflug führte kurz vor Jahreswechsel in der Weihnachtszeit mit dem Zug auf den Weihnachtsmarkt nach Stuttgart. Am 13.02.2015 fand wieder der große Faschingsball der SpVgg Ederheim statt. Motto war dieses Jahr „Musikantenstadel“. Die Band „Ohne Filter“ sorgte für gute Stimmung beim zahlreich erschienenen Publikum. Der Rosenmontagsball und Kinderfasching im Sportheim bildeten schließlich den Abschluss des Faschings 2015.

Bei der ordentlichen Generalversammlung im März 2015 wurde Andreas Buser zum 2. Vorstand als Nachfolger für Stefan Zöllner gewählt, der sein Amt aus privaten Gründen niederlegte. Wegen einer erforderlichen Satzungsänderung wurde kurzfristig im Juni 2015 eine außerordentliche Generalversammlung einberufen. Nach mehrmonatiger Vorbereitung durch Christoph Baur ging im März 2015 außerdem die neue Website der SpVgg online.

Unter der Leitung von Andreas Buser wurde außerdem die gesamte Sportanlage wieder auf Vordermann gebracht. Den Ehrenamtlichen ist es gelungen beide Sportplätze (Ederheim und Hürnheim) so zu bearbeiten, dass wieder ein ordentlicher Spiel- und Trainingsbetrieb möglich war. Für die Wasserversorgung am Hürnheimer Platz konnte in Eigenleistung eine Zisterne gebaut werden.

Herrenfußball in der Saison 2015/16

Die Herrenmannschaft war mit Trainer Nico Rieß in der Kreisklasse Nord I mit einem 2:1-Sieg beim SC Nähermemmingen-Baldingen in die neue Saison gestartet. Danach folgten elf sieglose Spiele mit neun Niederlagen und zwei Unentschieden. Kurz vor der Winterpause gelang der SpVgg unter Mitwirkung ein 2:0 gegen Gundelsheim. Die SpVgg befindet sich zur Winterpause zwar weiterhin im Tabellenkeller, doch das spielerische Niveau konnte wieder deutlich gesteigert werden. Nach einer geschlossenen Mannschaftsleistung in der Rückrunde konnte am vorletzten Spiel gegen Birkhausen der Kreisklassen-Erhalt gefeiert werden. Zum Saisonende belegte man schließlich einen akzeptablen 11. Tabellenplatz.

Jugendfußball in der Saison 2015/16

In der Spielzeit 2015/16 waren aufgrund der der Jugendkooperation wieder für alle Altersklassen Jugendteams im Spielbetrieb gemeldet. Durch guten Zulauf – auch aus den Nachbargemeinden – konnten sogar zwei E-Jugend-Mannschaften in Ederheim gestellt werden. Die F1-Jugend (Jahrgang 2007) stellte wieder seine Klasse unter Beweis und erreichte in der leistungsstärksten F-Jugend-Liga einen Spitzenplatz und war am Ende unter den Top 2 im Landkreis. Zudem gewann das Team gleich 3 Hallenturniere sowie das Sommerturnier beim TSV Nördlingen.

Die Sparte Kinderturnen unter der Leitung der langjährigen Übungsleiterin Claudia Steinmeyer erfreute sich auch im 12. Jahr des Bestehens großer Beliebtheit bei den Kleinen.

Insgesamt wurden über 100 Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren durch die Spielvereinigung betreut und gefördert, was den enormen Stellenwert der Jugendarbeit in der Gemeinde seit Jahrzehnten unterstreicht.

September 2015 – Gruppenbild der F1, E- und D-Junioren um das Ederheimer Kleinfeld-Trainer-Team Markus Schweier, Heiko Loder, Thomas Amerdinger und Steffen Steinmeyer

Nach der gelungenen Fahrt zum Bundesligaspiel FC Augsburg – Bayer Leverkusen im März 2016 mit 150 Teilnehmern der Jugendkooperation, wurde Ende Mai 2016 ein Jugend-Fußball-Camp in Ederheim veranstaltet. Organisiert wurde das Camp von den Jugendtrainern der SpVgg um Heiko Loder und Steffen Steinmeyer. Für die sportliche Durchführung konnte der langjährige Torhüter der SpVgg Heinz Spielvogel und sein Trainerteam vom VfR Aalen gewonnen werden. Über 60 Kinder im Alter von 6 bis 15 Jahren nahmen an dem 2-tägigen Fußball-Camp teil.

Mai 2016 –Jugend-Fußball-Camp in Ederheim

In der aktuellen Spielzeit 2016/17 sind insgesamt 9 Jugendmannschaften der Kooperation im Spielbetrieb, eine neue Bambini-Mannschaft befindet sich im Aufbau.

14. Donau-Rieser-Fußballtag in Ederheim

Am 10. Juli 2016 fand der 14. Donau-Rieser-Fußballtag zum ersten Mal in Ederheim statt. Bei Temperaturen bis zu 30 Grad fanden zahlreiche Spiel statt, wobei die Meisterteams der letzten Saison gegeneinander antraten. Die beiden klassenhöchsten Teilnehmer standen sich im dritten Spiel gegenüber. Der Süd-Bayernligist TSV Rain gewann gegen den Nord-Bayernligisten VfB Eichstätt 4:2. Schirmherr der Veranstaltung war Karl Jeromin. Er war im Jahre 1949 eines von 54 Gründungsmitgliedern der SpVgg.

Juli 2016, Donau-Rieser-Fußballtag, von links: 2. Vorstand Andreas Buser, Schirmherr Karl Jeromin, Landrat Stefan Rößle, Spielgruppenleiter Heiko Loder.

Herrenfußball in der Saison 2016/17

Die Mannschaft konnte sich in der Sommerpause durch mehrere Neuzugänge verstärken und startete hochmotiviert mit Trainer Nico Rieß in die neue Saison. Da der Kader durch die vielen Neuzugänge nun breiter als in der Vorsaison aufgestellt ist, wolle man laut Vorstand Jens Schmetzstorff in der neuen Saison der Kreisklasse Nord im oberen Drittel mitspielen.

Die Vorrunde war geprägt von vielen Unentschieden und Niederlagen, da sich die Mannschaft aufgrund einiger Neuzugänge erst neu finden musste. Durch viel Teamgeist und Einsatz konnte die Mannschaft aber besonders in der Rückrunde überzeugen und den Klassenerhalt in der Kreisklasse Nord frühzeitig sichern. Es wurde schließlich der siebte Tabellenplatz erreicht.

Jugendarbeit in der Saison 2016/17

Im Jugendbereich Fußball konnte man in der Jugendkooperation 2016 zwölf Teams melden, acht davon trugen ihre Spiele in Ederheim aus. Vor allem im Kleinfeldbereich war ein enormer Zuwachs zu verbuchen, so dass kurzerhand noch eine weitere E-Junioren-Mannschaft im Herbst angemeldet werden konnte.

In der Saison 2016/17 konnten wieder alle drei Großfeldmannschaften (A, B, C) gemeldet werden, wobei die in Ederheim stationierte A-Jugend einen guten 4. Platz erreichen konnte und bei den nordschäbischen Hallenkreismeisterschaften den neunten Platz. Außerdem wurden sie Futsalhallenkreisvizemeister im Kreis Donau.

Das Highlight im Kleinfeldbereich war sicherlich der Gewinn der Meisterschaft aller 3 E-Jugendmannschaften. Die E1-Junioren konnten in der Frühjahrsrunde 2017 alle 10 Spiele gewinnen und erreichten somit souverän die Meisterschaft. Die E2-Junioren wurden bereits in der Vorrunde Herbstmeister und somit qualifizierte sich dieser Jahrgang zum dritten Mal in Folge für die leistungsstärkste Gruppe. Durch einen Sieg am letzten Spieltag gegen den TSV Nördlingen konnte auch in dieser Liga der Titel gefeiert werden. Die E3-Jugend hatte in ihrer Gruppe gleich 14 Spiele zu absolvieren, von denen das Team 13 Spiele gewinnen konnte, was ebenfalls den Meistertitel bedeutete. Somit war das TRIPLE perfekt.

Juli 2017, die Triplemeister der E-Jugend

Aus dem Vereinsleben 2017

Ganz neu bei der Spielvereinigung ist ein Ausrüstervertrag, welcher in Zusammenarbeit mit dem Modehaus Steingass und der Sportmarke Jako einen Katalog umfasst, mit dessen Hilfe sich die Mitglieder passend für jede Sportart des Vereins kleiden können.

Bei der diesjährigen Generalversammlung standen ein Vorstandsmitglied und zwei Präsidiumsmitglieder zur Wahl. Vorstandsmitglied Christoph Baur stellte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl; hier konnte man Alexander Müller als neues Vorstandsmitglied gewinnen. Im Präsidium verlängerte Markus Schweier sein Amt und Julian Held füllte die Lücke des ausgeschiedenen Alexander Müller.